Prinzipien der Aufsuchenden Jugendarbeit

Akzeptanz:

  • Grundsätzlich eine positive Einstellung gegenüber den Jugendlichen einnehmen
  • die Jugendlichen so nehmen wie sie sind
  • eine „kritische Sympathie“ pflegen
  • der Maxime folgend: Sie dort abholen, wo sie stehen!

Freiwilligkeit:

  • Jugendliche können nicht gezwungen werden die Angebote anzunehmen
  • Jugendliche entscheiden über Häufigkeit, Inhalt, Dauer und Intensität der Angebote mit

Anonymität:

  • für Streetworker gilt die Schweigepflicht
  • datenschutzrechtliche Bestimmungen müssen zugunsten der Jugendlichen voll ausgeschöpft werden

Parteilichkeit:

  • Streetworker verstehen sich als Interessensvertretung für Jugendliche
  • müssen Lobbyarbeit für Jugendliche leisten

Flexibilität:

  • sich an den Bedürfnissen der Jugenlichen orientieren
  • auf Anliegen reagieren können
  • spontane Aktionen werden erwartet

Mobilität:

  • dem Streetworker müssen die Aufenthaltsorte der Jugendlichen bekannt sein
  • der Aktionsradius des Streetworkers muss dem Aktionsradius der Jugendlichen entsprechen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.